Cathagis Coaching arbeitet strukturiert, systemisch, lösungs- und prozessorientiert – und macht dadurch Ziele greifbar

Cathagis Coaching will mit seinen Coachees einen gemeinsamen Lösungsansatz finden – ganz gleich, ob es sich um Konflikte am Arbeitsplatz, den Ausbau von persönlichen Kompetenzen und Stärken oder die Unterstützung in Stress- und Überlastungssituationen handelt. In der Zusammenarbeit werden neue Sichtweisen eröffnet, Perspektiven verdeutlicht, Facetten erkannt und dabei doch auf ein Ziel fokussiert, Stärken gefördert, Lösungen erarbeitet, verfolgt und evaluiert.

Strukturiert
Bei Cathagis Coaching ist ein Coachingprozess in vier Phasen gegliedert:

  1. Kontext- und Auftragsklärung
  2. Zielklärung
  3. Entwicklung von Lösungs- und Handlungsoptionen,
    Begleitung in der Umsetzung
  4. Prozessevaluation

Systemisch
Die systemische Perspektive (nach Gunther Schmidt) rückt die dynamische Wechselwirkung zwischen den biologischen und psychischen Eigenschaften einerseits und den sozialen Bedingungen des Lebens andererseits ins Zentrum der Betrachtung, um das Individuum angemessen verstehen zu können. Der Coach lenkt den Blick nicht nur auf den Menschen, sondern beachtet das Gesamtsystem, in dem dieser agiert, und die Interaktion der einzelnen Teile. Beachtet wird, dass die Veränderung des Verhaltens des Einzelnen das System verändert.

Lösungsorientiert
Beim lösungsorientierten Arbeiten wird zunächst das Problem analysiert und nach seiner Ursache geforscht. Danach wird der Fokus aber sofort auf die Suche nach Lösungen und deren Umsetzung gelenkt. Es geht weniger darum, die Wurzeln des Problems zu bearbeiten, sondern darum, neue Wege zu finden, um es zu lösen. Die lösungsorientierte Kurzzeittherapie (nach Steve de Shazer) führt zu schnellen Erfolgen, ohne dabei zu verkennen, dass es Fälle gibt, die eine tiefer gehende Betrachtung des Problems erfordern.

Prozessorientiert
Bei der prozessorientierten Psychologie (nach Arnold Mindell) führt der Coach den Coachee in das Problem, indem er ihn sowohl den bewussten Bereich, den Primärbereich, schildern als auch den unbewussten Bereich, den Sekundärbereich, erleben lässt. Dadurch, dass Unbewusstes zutage tritt, kann es bearbeitet und aufgelöst werden. Da auch in Unternehmen die Entwicklungsdynamik wesentlich von ungeplanten und scheinbar unvorhersehbaren Faktoren mitbestimmt wird, ist die prozessorientierte Psychologie ein unentbehrliches Werkzeug zur Prozessbegleitung und Mitarbeiterführung.